½ Kopf geraspelter Rotkohl
2 große, geraspelte Möhren
1 Grapefruit
180-200g zerbröselten Feta
1 gute Hand voll gerösteter und grob zerstoßener Kürbiskerne

4 EL Olivenöl
2 EL weißen Balsamico-Essig
Zucker|Ahornsirup|Honig, Salz und Pfeffer nach Geschmack


ZUBEREITUNG

Den Rotkohl und die Möhren fein raspeln.
Beides in eine große Schüssel geben und vermischen.
Die Grapefruit mit einem scharfen Messer in ihre einzelnen Segmente filetieren.
Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten und grob zerstoßen.
Für das Dressing das Öl und den Essig gut verrühren.
Nach eigenem Geschmack ein Süßungsmittel nach Wahl dazu geben
und mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Dressing, den zerbröselten Feta, die Kürbiskerne und die Grapefruit-Filets zum Salat geben,
gut verrühren und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.

Vor dem Servieren noch einmal gut durchrühren.
Dazu passt ein leckeres Brot (DAS hier ...KLICK... ist spitze!)
oder auch ein dünn aufgeschnittenes Stück Fleisch (Geflügel, Roastbeef).




Während der Salat also im Kühlschrank vor sich hin zog,
wanderten ein paar der Blüten als Deko auf den Tisch ...




... und beim heutigen Mittag-Reste-Essen glatt auch noch einmal ...
Allerdings schaut es natürlich NICHT jeden Tag auf dem Mittagstisch so adrett aus!
Aber wenn der Mann frei hat, die Frau etwas Zeit hat und bemüht ist,
wieder Platz AUF dem Kühlschrank zu schaffen ...




... kam während des anschließenden Mittagsschläfchens des Mini-Mädchens
auch noch das dabei heraus:






Eine neue Variante meines "Grügels".
Ok, das Grün dominiert nicht, aber der Name steht ;)
Variante 1 und 2 in komplett Grün kannst du HIER und HIER noch einmal bestaunen anschauen.

Da nach der Aktion immer noch Zeit war,
mussten glatt ein paar "alte" holzfarbene Kerzenständer daran glauben
und wurden fix für die bevorstehende Adventszeit umgefärbt.
Passen doch wunderbar zu den hübschen Kähler-Kerzenhaltern, oder?






"Problem" gelöst? Julia zufrieden? Geschichte zuende?
Eindeutig...... Jein!
Es ist immer noch ein Großteil der Hortensien übrig,
im Kühlschrank schlummert ein halber Rotkohl,
der Kopf rattert vor Ideen
und an der fleischfressenden Pflanze zeigt sich glatt noch eine zweite Blüte.
Also, stay tuned, es geht kreativ und lilalaunig weiter :)